Die Absolventen des Jahrgangs 2023 mit Bildungsdezernenten Waldemar Herder (stehend, Zweiter v.l.). Foto: vhs Wroms

Noch immer verlassen zahlreiche junge Menschen das Regelschulsystem ohne Abschluss – in Rheinland-Pfalz sind dies ca. 6 % eines Jahrgangs. Hinzu kommen Menschen, die Aufgrund von Migration und Flucht über keinen anerkannten Abschluss in Deutschland verfügen. Ohne Schulabschluss ist in der Regel keine Ausbildung möglich. Dies schränkt die beruflichen Möglichkeiten ein und bringt ein hohes Risiko an Arbeitslosigkeit mit sich.

Doch auch wer nicht mehr schulpflichtig ist, kann den Berufsreife-Abschluss nachholen. So konnten an der vhs Worms, im Beisein von Beigeordneten und Bildungsdezernenten Waldemar Herder, elf Teilnehmer des Vorbereitungskurses der vhs Worms die mitunter sehr guten Abschlusszeugnisse übergeben werden. In einem Schuljahr haben die Teilnehmer sich intensiv auf die bis zu acht Abschlussprüfungen vorbereitet und sich gleichzeitig um die weiteren Schritte ihrer Bildungsbiographie gekümmert. Während beispielsweise die 20-jährige Selina bereits in ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau gestartet ist, werden einige aus der Gruppe weiterhin die Schulbank drücken. Etwa die Hälfte wird im Anschluss den Sekundarstufe I. Abschluss (mittlere Reife) an verschiedenen Berufsschulen anstreben. Andere sind noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle für dieses Jahr.

„Die Bildungserfolge zu sehen und begleiten zu dürfen, ist großartig“, so Sarah Mühleck, die an der vhs den Schulabschlusskurs koordiniert. Viele Teilnehmer haben zunächst an der vhs Worms die deutsche Sprache gelernt und wollen nun einen Beruf erlernen. Dass zunächst ein Schulabschluss dafür benötig wird, wurde auch durch die Lehrer der Deutschkurse vermittelt und die Teilnehmer ermutigt, diesen Schritt zu gehen. „Ich selbst bin ein klassischer Hauptschüler“, so Herder, der die Durchlässigkeit des Bildungssystems den Absolventen bei der Übergabe erläuterte und beschrieb, wie er nach dem ersten Schulabschluss immer weitere Bildungsetappen über Ausbildung, Abendschule und schließlich Studium meisterte.

Dass der Bedarf weiterhin hoch ist, zeigt auch, dass der nächste Lehrgang an der vhs bereits ausgebucht ist und noch Plätze auf der Warteliste vergeben werden können. Die Vorbereitungskurse werden durch Mittel des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt.