Foto: Stadtverwaltung Worms

Nach Fertigstellung der Bodenplatte Ende Januar 2022 konnte nun die Erweiterung der Kita mit einem Holzfertigteilgebäude in Niedrigenergiebauweise in Betrieb genommen werden. Der Neubau entspricht KFW-40-Effizienzstandards und ist mit Lüftungsanlage und Wärmepumpe ausgestattet.

Swantje Karabegovic, die Leiterin der Einrichtung, ist begeistert vom Neubau: „Die Atmosphäre des Hauses mit seinen lichtdurchfluteten Räumen wirkt sich spürbar positiv auf die Kinder und Mitarbeiterinnen aus“, berichtet die Pädagogin. Auch Stadtentwicklungsdezernent Timo Horst freut sich: „Mit diesem ansprechenden Neubau setzen wir Maßstäbe auch für zukünftige Neubauten und Sanierungen in der Stadt.“ Der Heppenheimer Ortsvorsteher Alexandros Stefikos betont: „Mit dem Neubau können wir der gestiegenen Nachfrage nach Kita-Plätzen in Herrnsheim gerecht werden – das verbessert die Lebensqualität in unserem Stadtteil.“ Für die Stadt sei es besonders wichtig, den Mangel an Kita-Plätzen zu beseitigen. Deshalb arbeite man unter Hochdruck an verschiedenen Standorten wie der Prinz-Carl-Anlage, dem BIZ und der Arche Noah in Rheindürkheim. Aber auch kleine Erweiterung, wie hier in Heppenheim, seien im Programm, so Horst.

Die Corona-Pandemie sowie Schwierigkeiten mit Lieferketten hatten zu einer Verlängerung der Bauzeit geführt. Die Arbeiten an den Außenanlagen um den Neubau werden in diesem Monat (Okt 23) begonnen, so dass im Frühjahr 2024 hier schon gespielt werden kann. Die Sanierung des Bestands­gebäudes wird ab Ende Januar 2024 in Angriff genommen: Das Gebäude wird energetisch saniert und mit einer 75 kW – Photovoltaikanlage ausgestattet. Bisher wurden ca. 2,3 Millionen Euro verausgabt; der Kosten­rahmen wurde somit eingehalten. Für das Projekt erhält die Stadt Worms 127.500 Euro Bundes- und 85.000 Euro Landesmittel als Förderung.