Foto: Jan Metzler

„Deutschlands industrielle Basis sichern und stärken“ / Rheinhessischer Abgeordneter warnt vor drohender Deindustrialisierung und nennt konkrete Gegenmaßnahmen

BERLIN/RHEINHESSEN. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler setzt sich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der AG Wirtschaft der CDU/CSU-Fraktion für eine stärkere und zukunftsfähige Wirtschaftspolitik ein: „Die industrielle Basis in Deutschland darf nicht schwinden“, mahnt Metzler angesichts aktueller Zahlen, die genau das nahelegen. „Wir müssen jetzt nachhaltige wirtschaftspolitische Strategien implementieren.“

Für Metzler ist das wirtschaftliche, industrielle Fundament essenziell für den Wohlstand in unserem Land. Doch dieses Fundament zeige bedenkliche Risse. „Die aktuellen Entwicklungen, insbesondere der Rückgang im verarbeitenden Gewerbe, sind ein Weckruf – wir müssen jetzt handeln“, appelliert Metzler.

Der von der AG Wirtschaft initiierte und von Metzler unterstützte Antrag „Pakt für Wachstum und Wohlstand“ legt in seinen Augen einen klaren Fahrplan für die Zukunft vor: Dazu zählt unter anderem die Beschleunigung von Investitionen, die Vereinfachung von Prozessen, ein klarer Fokus auf Energie und eine Fachkräfteoffensive.

In Metzlers Augen müssen Unternehmen jetzt dringend von unnötigen Belastungen befreit werden: „Wir müssen auf neue Bürokratie verzichten und zügig ein weiteres Bürokratieentlastungsgesetz vorlegen und die Digitalisierung voranbringen“, fordert er. Außerdem will er wettbewerbsfähige Energiepreise sicherstellen. Hierzu muss laut Metzler das Energieangebot ausgeweitet, der Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigt und die Stromsteuer gesenkt werden.

Außerdem stellt der rheinhessische Abgeordnete klar: „Die Bedeutung von Fachkräften kann nicht genug betont werden.“ Um hier in die Offensive zu kommen, will er Weiterbildung und Qualifizierung deutlich vorantreiben und den Zugang für ausländische Fachkräfte vereinfachen.

„Wir müssen jetzt die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit Deutschland als führendes Industrieland in Europa und der Welt agieren kann.“ Wie Metzler betont, gilt es dabei, parteiübergreifend zusammenzuarbeiten, um Deutschland als Wirtschaftsstandort langfristig zu stärken und den Wohlstand der Bürgerinnen und Bürger zu sichern.