Foto: Kreisverwaltung Alzey-Worms / Laura Homberger

In feierlichem Rahmen verabschiedete Landrat Heiko Sippel den Verwaltungsangestellten Heribert Zaun und den Kreisamtmann Klaus Peter Horn in den Ruhestand und dankte den langjährigen Mitarbeitern für ihre gute und gewissenhafte Arbeit.
 
„Ein Abschied fällt nie leicht – vor allem nicht von Kollegen, die so viele Jahre bei uns waren. Es bleibt immer eine Lücke zurück, wenn geschätzte Mitarbeiter in den Ruhestand eintreten. Unsere Wehmut spricht aber auch für Ihre hervorragende Arbeit, die Sie stets geleistet haben und für die gute Zusammenarbeit“, sagte Landrat Heiko Sippel dankend.
 
Heribert Zaun war seit 2010 in der Kreisverwaltung Alzey-Worms tätig, nachdem er vorher in einem privaten Unternehmen als Raumausstatter und Hausmeister beschäftigt war. Ab 2011 war er als Cheffahrer für Landrat a. D. Ernst Walter Görisch und später für Landrat Sippel im Einsatz. Außerdem zeichnete er für den Fuhrpark der Kreisverwaltung und für die hausinterne Druckerei verantwortlich. Zahlreiche Anlässe und Festveranstaltungen in der Kreisverwaltung unterstützte Heribert Zaun immer wieder gerne und gekonnt durch seine Dekorationen. „Zuverlässig und sicher haben Sie mich immer ans Ziel gebracht. In Ihrer Zeit bei uns hatten Sie darüber hinaus unterschiedliche Aufgaben, die Sie immer gewissenhaft und engagiert erfüllt haben“, sagte der Kreischef beim Überreichen der Dankurkunde.
 
Bereits 1977 – direkt nach seinem Schulabschluss – startete Klaus Peter Horn seine berufliche Laufbahn bei der Kreisverwaltung. In den mehr als 40 Dienstjahren war Horn in unterschiedlichen Referaten tätig. 2008 wechselte er zum Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz, wo er sich bis zum Ruhestand engagiert einbrachte. „Sie haben sich Ihr gesamtes Arbeitsleben für den Landkreis und die Bürgerinnen und Bürger eingesetzt. Das Wissen, das Sie in dieser Zeit aufgebaut haben, ist groß und Sie waren auch deswegen für unseren Kolleg*innen immer ein geschätzter Ansprechpartner“, so Landrat Sippel.
 
Personalratsvorsitzender André Merker schloss sich den Worten des Kreischefs an und fügte hinzu: „Es ist immer schade und ein Verlust für die Kreisverwaltung, wenn wir Kollegen verabschieden müssen. Ich danke Ihnen für die tolle Zusammenarbeit und wünsche Ihnen für den Ruhestand alles Gute.“