Foto: Wormatia Worms

Die Geduld hat sich ausgezahlt und die Wunschlösung ist doch noch gelungen. Mit Peter Tretter setzen die Verantwortlichen auf Erfahrung im Regionalliga-Abstiegskampf und im Umgang mit jungen Spielern.

Der 56-jährige Tretter ist als langjähriger Trainer des FK Pirmasens bestens bekannt, für den FKP stand er von 2011 bis 2019 in knapp 270 Spielen als Chefcoach an der Seitenlinie. Anschließend wurde er Jugendleiter, übernahm aber wenig später beim 1.FC Kaiserslautern wieder einen Trainerposten. Dort ist er seit September 2021 für die U21 in der Oberliga verantwortlich. Durch diese Verantwortung gestaltete sich die Verpflichtung daher auch etwas schwieriger, nun hat der FCK die Freigabe erteilt. Bereits am Samstag verfolgte Peter Tretter das Testspiel gegen Einhausen als Zuschauer, morgen Abend übernimmt er die Trainingsleitung an seiner neuen Wirkungsstätte.

„Wir haben uns bewusst Zeit genommen, weil wir der Erfüllung unseres Anforderungsprofils eine höhere Priorität eingeräumt haben als dem Abschluss-Tempo“, blickt Sportvorstand Ibrahim Kurt auf die nicht einfachen Wochen der Trainersuche zurück. „Peter Tretter war von Anfang an ein Wunschkandidat und es war uns deshalb die Zeit und viele ausgiebige Gespräch wert, um ihn zu überzeugen und aus Kaiserslautern loszueisen. Ich möchte mich deshalb an dieser Stelle auch ausdrücklich beim FCK bedanken, dass wir nun die Freigabe bekommen haben.“

Norbert Hess kennt Peter Tretter durch das gemeinsame Trainergeschäft schon seit vielen Jahren. „Ich schätze ihn sowohl fachlich wie menschlich“, so der Sportliche Leiter. „Ich war mit ihm seit Ende Dezember im Austausch und freue mich, dass er sich letztlich für die Wormatia entschieden hat.“ Peter Tretter habe in Pirmasens unter ganz ähnlichen Voraussetzungen bereits mehrfach bewiesen, dass er eine Mannschaft erfolgreich durch den Regionalliga-Abstiegskampf führen kann. Auch, dass er gerne mit jungen Spielern zusammenarbeitet, war ein wichtiger Teil des Anforderungsprofils.

Vor diesem Hintergrund begrüßt auch der Wirtschafts- und Verwaltungsrat die Personalie: „Mit Peter Tretter haben die Verantwortlichen eine gute Wahl getroffen“, so der Vorsitzende Helmut Emler. „Wir begrüßen, dass hier die nötige Zeit investiert wurde, um die Trainersuche erfolgreich abzuschließen. Dem neuen Trainer und seiner Mannschaft wünschen wir den bestmöglichen sportlichen Erfolg in der Restrunde!“

„Eigentlich wollte ich mit meiner Mannschaft in Kaiserslautern diese Saison beenden, was ich angefangen habe“, gibt Peter Tretter Einblick in seinen Entscheidungsprozess, in dem er sich nach einer ersten Absage und einiger Bedenkzeit schließlich doch für den VfR Wormatia entschied. Ausschlaggebend war die Perspektive über das Saisonende hinaus, aber auch das gute Umfeld, der ordentliche Unterbau mit Landesliga-U21 und Regionalliga-U19 („das ist mir wichtig“), die Tradition und Fanszene waren Pluspunkte. Dass eine intakte Mannschaft mit Charakter auf ihn wartet, ließ er sich im kollegialen Austausch von Vorgänger Max Mehring bestätigen. Gar keine Rolle spielte dagegen der Vorfall 2018, als er als Gästetrainer von einem Wormser Fan attackiert wurde. „Das hat mich damals ein paar Wochen beschäftigt, auch weil ich in der Situation eher Zufallsopfer war und noch nie mit jemandem Ärger hatte. Aber die Verantwortlichen und auch der Fan hatten sich entschuldigt, deshalb ist das schon lange kein Thema mehr.“

Wohlwissend um die schwere Aufgabe, will der neue Trainer nun mit voller Energie gemeinsam mit der Mannschaft auf das Erreichen der Saisonziele hinarbeiten: Klassenerhalt und Pokalfinale. Wir heißen Peter Tretter herzlich willkommen beim VfR Wormatia und wünschen ihm dabei viel Erfolg!